Über uns

Christine Denker

Christine Denker

  • Staatlich anerkannte Logopädin
  • Mitglied im Deutschen Bundesverband für Logopädie e.V.

Profil

Ich arbeite seit über 15 Jahren als Logopädin und war dabei in den unterschiedlichen Arbeitsumfeldern tätig. 

Meine spezifischen Tätigkeitsschwerpunkte umfassen die Therapie von Patienten mit geistigen und Mehrfach-Behinderungen, Patienten mit Migrationshintergrund, Stotterern und Menschen mit verschiedenen Formen von neurologischen Erkrankungen.

Meine Behandlungsansätze stimme ich dabei individuell auf jeden einzelnen Patienten ab. Sie sollen den Patienten eine aktive Teilhabe am alltäglichen Leben ermöglichen und sie als aktiven Teil der Gesellschaft stärken.

Berufsausbildung

  • 1997-2000 Ausbildung an der Staatlich anerkannten Schule für Logopädie in Kiel in Kooperation mit der Christian-Albrechts-Universität Kiel

Berufserfahrung

  • seit 2012 Inhaberin der Praxis für Logopädie Christine Denker in Düsseldorf-Derendorf
  • 2001-2012 Tätigkeit in einer niedergelassenen Praxis in Neuss (Behandlung auch in Seniorenheimen, Tageskliniken, Schule mit Schwerpunkt geistige Behinderung, integrativen Kindergärten)
  • 2000-2001 Tätigkeit in einer niedergelassenen Praxis in Hilden
  • 1996-1997 Freiwilliges Soziales Jahr in der Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie des Universitätsklinikums Lübeck

Fortbildungen

  • 2001 Therapie bei Dysgrammatismus (U. Hild)
  • 2001 Möglichkeiten und Grenzen der Sprachtherapie und Diagnostik bei geistig behinderten Kindern (J. Siegmüller/ M. Böhning)
  • 2002 Intensivseminar Theorie und Therapie des Stotters nach Van Riper (A. Starke)
  • 2003 Artikulationsstörungen und/oder Phonologische Störungen? Einführung, Diagnostik und Therapie kindlicher Sprechstörungen (A. Fox-Boyer)
  • 2004 Dysphagie: Diagnostik, Therapie und Management, State of the Art Modul 1 (R. Nusser-Müller-Busch/ Dr. Seidel)
  • 2005 Cranio Sacral Therapie (S. Ahrens-Engemann)
  • 2006 Dysgrammatismus: Ursachen, Diagnostik und Therapie auf Grundlage linguistischer Forschung (E. Schlag)
  • 2007 Autismus: Erscheinungsbild, Ursachen, Diagnostik und Pädagogik (H. Matoni)
  • 2007 Logopädische Therapie bei (türkischen) Migrantenkindern (F. Ünsal)
  • 2008 "Unterstützte Kommunikation (UK) bei Kindern und Erwachsenen " (K. Nonn/ D. Päßler)
  • 2009 Intensivseminar Stottertherapie im Kindesalter KIDS und MINI-KIDS (Dr. P. Sandrieser/ P. Schneider)
  • 2009 Lese- und Rechtschreibstörungen in der logopädischen Arbeit (J. Marx)
  • 2009 Worterwerbsstörungen und Wortfindungsstörungen: diagnostische Abgrenzungsmöglichkeiten und Therapie (M. Grimm)
  • 2010 Sprachentwicklungsdiagnostik bei Kindern mit geistiger Behinderung (Dr. M. Aktas)
  • 2011 Funktionales Stimmtraining- Erlanger Modell (I. Vissers/ S. Degenkolb-Weyers)
  • 2011 Unterstützte Kommunikation in der Förderschule- eine interdisziplinäre Herausforderung (Dr. B. Giel/ Dr. A. Liehs)
  • 2013 Selektiver Mutismus bei Kindern und Jugendlichen (DortMut-Dortmunder Mutismustherapie) (K. Bahrfeck-Wichitill/ Dr. K. Subellok)
  • 2014 Vom ersten Entblocken bis zum Kostaufbau: Trachealkanülenmanagement bei neurologischen Patienten (E. Buchheld/ B. Lambrecht)
  • 2014 Tablets und Co. Neue Medien in der Sprachtherapie (S. Böhm)
  • 2014 Interkulturelle Kompetenz- Ansätze aus der internationalen Theaterpädagogik für die sprachtherapeutische Arbeit
  • 2015 Schulung Absauggerät/Absaugung einer Trachealkanüle
  • 2016 Wortschatzsammler- Evidenzbasierte Strategietherapie lexikalischer Störungen im Kindesalter (Prof. Dr. H.-J. Motsch)
  • 2017 Kontextoptimierung und ESGRAF 4-8
  • 2017 Evidenzbasierte Diagnose und Therapie grammatischer Störungen im Kindesalter

Weiteres

  • Türkischkurse an der VHS Düsseldorf und der Universität Ankara (TÖMER)
  • Mentorin für junge Frauen mit Migrationshintergrund

 

Isabelle Ritter (in Mutterschutz)

Isabelle Funda

  • Staatlich anerkannte Logopädin/Bachelor of Health (NL)
  • Mitglied im Deutschen Bundesverband für Logopädie e.V.

Profil

Ich arbeite seit Oktober 2013 als Logopädin in dieser Praxis. Neben der Therapie gängiger Störungsbilder habe ich mich auf die Behandlung von Fütterstörungen im Baby- und Kleinkindalter spezialisiert. Ich führe Behandlungen auch in englischer Sprache durch.

Berufsausbildung

  • 2010-2013 Ausbildung am Präha Lehrinstitut für Logopädie in Düsseldorf
  • 2013-2015 Aufbaustudiengang „Bachelor of Health“ an der Hogeschool Zuyd in Heerlen (NL)

Berufserfahrung

  • seit 2013 angestellt in der Praxis für Logopädie Christine Denker in Düsseldorf-Derendorf
  • 2010-2013 logopädische Praktika in diversen Praxen im Raum Düsseldorf und Ratingen
  • 2004- heute ehrenamtliche Tätigkeiten im Bereich der Förderung von Menschen mit Behinderung bei der Lebenshilfe e.V. sowie Behindertenheimstätte Solingen e.V.

Fortbildungen

  • 2014 Tablets und Co. Neue Medien in der Sprachtherapie (S. Böhm)
  • 2014 Interkulturelle Kompetenz- Ansätze aus der internationalen Theaterpädagogik für die sprachtherapeutische Arbeit
  • 2015 Fütterstörungen im Baby- und Kleinkindalter (S. Renk)
  • 2016 Befunderhebung und Behandlung von erworbenen oralen Ernährungsstörungen in freier Praxis, Geriatrie und Neurologie-F.O.T.T. zum Kennenlernen (J. Meyer-Königsbüscher)
  • 2017 Mund-, Ess- und Trinktherapie im Kindesalter (S. Renk)

Weiteres

  • 2007-2008 Auslandsaufenthalt in England/ Besuch des Scarborough Sixth Form College
  • VHS-Kurse im Bereich „Gebärdensprache“

 

Ann-Katrin Lerner

Ann-Katrin Lerner

  • Logopädin, Bachelor NL
  • Mitglied im Deutschen Bundesverband der akademischen Sprachtherapeuten dbs
  • Zertifizierte Trainingsleiterin für das Heidelberger Elterntraining für Eltern von zwei- bis dreijährigen Kindern mit sehr geringem Wortschatz (HET Late Talker) und für Eltern von zwei- bis fünfjährigen Kindern mit globaler Entwicklungsstörung (HET GES)
  • Fortbildungsreferentin für das ´Heidelberger Interaktionstraining zur alltagsintegrierten Sprachbildung und Sprachförderung ein- und mehrsprachiger Kinder´ (HIT)

Profil

Nach Abschluss meines Studiums der Logopädie 2001 war ich in unterschiedlichen Institutionen und Einrichtungen als Logopädin tätig und konnte auf diese Weise vielfältig Erfahrungen sammeln.

Ein besonderer Schwerpunkt meiner Arbeit ist die Diagnostik und Therapie kindlicher Sprach- und Sprechstörungen, insbesondere von Late Talkern (junge Kinder mit verzögertem Sprechbeginn) und von mehrsprachigen Kindern sowie die Beratung und Begleitung von Eltern und anderen wichtigen Bezugspersonen.

Berufsausbildung

  • 1997-2001 Studium der Logopädie an der Hanzehogeschool Groningen (FH), Niederlande

Berufserfahrung

  • mehrjährige Tätigkeit in logopädischen Praxen in Leer und Bocholt
  • mehrjährige Tätigkeit in der Reha-Geriatrie und der logopädische Ambulanz des Diakonissenkrankenhauses Karlsruhe
  • mehrjährige Tätigkeit im Sozialpädiatrischen Zentrum SPZ Frankfurt Mitte
  • mehrjährige Tätigkeit im Frühförderzentrum Düsseldorf-Nord

Fortbildungen

  • 2001 Neurofunktionelle Reorganisation nach Padovan, Kurs ´Mundfunktionen II´ (B. Padovan)
  • 2003 Neurofunktionelle Reorganisation nach Padovan, Kurs ´Körperliche Übungen´ (S. Padovan Catenne)
  • 2004 Diagnostik und Therapie von Dysphagien in Neurologie, Geriatrie und freier Praxis (N. Niers)
  • 2004 Myofunktionelle Therapie (A.M. Kittel)
  • 2004 Von der Diagnostik zur gezielten Dysarthrietherapie (M. Vogel)
  • 2005 Stimm- und Sprechtherapie bei Morbus Parkinson (P. Benecke)
  • 2005 Gruppentherapie bei Aphasie und Dysarthrie (V. Masoud)
  • 2005 Kommunikation mit Aphasikern und Angehörigen (R. Bongartz)
  • 2007 Theraplay Einführungskurs (U. Franke)
  • 2007 Zertifikatskurs Unterstützte Kommunikation, Modul A: Gebärden-unterstützte Kommunikation (GuK) und UK in der Frühförderung (E. Wilken)
  • 2007 Zertifikatskurs Unterstützte Kommunikation, Modul B: Einsatz von Lautsprachunterstützenden Gebärden (LUG) für Schulkinder, Jugendliche und Erwachsene (A. Michel)
  • 2007 Heidelberger Elterntraining (HET) zur frühen Sprachförderung (A. Buschmann, B. Jooss)
  • 2008 Preventie en behandeling van slik- en voedingsproblemen bij baby´s en jonge kinderen (Prävention und Therapie von Schluck- und Fütterstörungen bei Babys und Kleinkindern) (S.P. da Costa, Groningen NL)
  • 2008 Frühdiagnostik und Therapie bei (sprach-) entwicklungsverzögerten Kindern nach Zollinger, Teil 1a und 1b Grundlagen und Diagnostik (Praxis ´Kleine Worte´, Bensheim)
  • 2009 Heidelberger Elterntraining (HET) zur frühen Sprachförderung bei Kindern mit allgemeiner Entwicklungsstörung (A. Buschmann, B. Jooss)
  • 2009 Ich lade dich zum Essen ein, Grundkurs (I. Holletschek)
  • 2009 Heidelberger Elterntraining zur frühen Sprachförderung in Kitas (A. Buschmann, B. Jooss)
  • 2009 Diagnostik und Therapie kindlicher Aussprachestörungen nach A. Fox (I. Groos)
  • 2010 ESGRAF-R und Kontextoptimierung: Diagnose und Therapie grammatischer Störungen-Grundkurs (Prof. Dr. H-J. Motsch)
  • 2011 Semantisch-lexikalische Störungen- Diagnostik und Intervention (A. Skerra)
  • 2017 Kontextoptimierung und ESGRAF 4-8 Evidenzbasierte Diagnostik und Therapie grammatischer Störungen im Kindesalter (Prof. Dr.H- J. Motsch)
Diese Webseite verwendet Cookies, um das Webangebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu.
Über Cookies & Datenschutz Ok