Kostenübernahme

Die Logopädie ist Teil der medizinischen Grundversorgung. Sie beinhaltet die Untersuchung und Behandlung krankheitsbedingter Kommunikationsstörungen, aber auch Maßnahmen zur Prävention/Beratung.

Die Behandlungskosten werden in der Regel von gesetzlichen Krankenkassen und privaten Krankenversicherungen übernommen.

Folgende Ärzte stellen üblicherweise Verordnung für eine logopädische Behandlung aus:

  • Ihr Hausarzt
  • Allgemeinmediziner/ praktische Ärzte
  • HNO-Ärzte
  • Internisten
  • Kinderärzte
  • Kinder- und Jugendpsychiater
  • Neurologen
  • Phoniater und Pädaudiologen
  • Zahnärzte und Kieferorthopäden

Bringen Sie bitte die Heilmittelverordnung zum Erstgespräch mit!

Mit Vollendung des 18. Lebensjahres schreiben die gesetzlichen Krankenkassen ei­nen Eigenanteil von 10,00 Euro sowie 10% des Rezeptwertes pro ärztliche Verord­nung vor. Die entsprechenden Zuzahlungen haben die logopädischen Praxen einzuziehen und mit ihrem Vergütungsanspruch gegenüber der gesetzlichen Krankenkasse zu verrechnen.

Wenn Sie eine Zuzahlungsbefreiung besitzen, bringen Sie diese bitte zum Erstgespräch mit. Bei Kindern und Jugendlichen bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres entfällt die Zuzahlun­g.

Die logopädische Behandlung muß von einem Arzt verordnet werden und erfolgt gemäß der ärztlichen Vorgabe in Einzel- oder Gruppentherapie.

Im Einzelfall ist auch die Verordnung von Hilfsmitteln, z. B. elektronischen Kommunikationsgeräten, möglich. In diesem Fall zählen zur logopädischen Behandlung auch die individuelle Anpassung des Gerätes sowie das Gebrauchstraining für Patienten und deren Angehörige.

Bitte achten Sie darauf, dass die Heilmittelverordnung (Muster 14 oder 16) nicht älter als 14 Tage ist.

Diese Webseite verwendet Cookies, um das Webangebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu.
Über Cookies & Datenschutz Ok